Mr. Long


Film und Musik am Schloss

OpenAir Kino mit Livemusik ab 19 Uhr

Fr. 03.08.18, 21 Uhr: Mr. Long

Regie: SABU (Japan 2017) Chang Chen, Yi Ti Yao, (129 Min) FSK 16

Nachdem er gerade in seiner Heimat Taiwan eine Truppe Gangster massakriert hat, wartet der nächste Job für Killer Long in Japan. Aber dort geht alles schief und Long landet in den Händen des Mannes, den er eigentlich umbringen sollte – nur der Zufall ermöglicht ihm die Flucht: Mit einer schweren Stichverletzung, ohne Papiere und Sprachkenntnis irrt er durch die Gegend, bis er in einer brachliegenden Häusersiedlung Zuflucht findet. Die Umstände bringen ihn zu Menschen, denen er hilft und die ihm einen Imbisswagen schenken, mit dem er in der Siedlung sein Geld verdienen kann.

In einer Mischung aus Action, Tragödie und Komödie wird die Geschichte eines Auftragsmörders und begnadeten Koches erzählt, der in das Leben eines kleinen Jungen, seiner Mutter, und in ein Umfeld voller Sympathie gespült wird. Der Mensch mit dem Messer hat viele Seiten und Begabungen. Hinreisend professionell fotografiert und gespielt und mit einem unglaublichen Spannungsbogen ausgestattet.

Im Film verbinden sich eine außergewöhnliche Geschichte, Momente asiatischer Ruhe, dramatische Wendungen, komische Situationen und ein episch choreografierter Showdown á la Tarantino zu einer berührenden emotionalen Reise mit einem überraschenden Ende.

eine kulinarische Killerballade … ein Genuss.“
Spiegel Online

SABU hat einen Film mit vielen Tonlagen geschaffen, witzig, brutal, zärtlich.“
3sat Kulturzeit

erinnert in ihrer Warmherzigkeit an die Filme von John Ford oder Frank Capra …Den eindringlichsten Kampf erlebt man freilich im Innern des von Chang Chen sehr nuanciert gespielten Auftragskillers: Wie er auf nachvollziehbarem Weg Schritt für Schritt lernt, seinen bisherigen Gewaltkodex zu hinterfragen, stellt an Spannung selbst den Showdown in den Schatten.“
Filmdienst

Es ist beeindruckend, mit welcher Leichtigkeit Sabu zwischen Actionfilm, Drama und Komödie hin und her wechselt.“
Süddeutsche Zeitung

Neben den Charakteren und den vielen emotionalen Facetten, hat dieser Film noch einen weiteren Vorteil: er hat Stil.“
kino-zeit.de