Der Funktionär

Sa. 14.09.19, 20 Uhr: Der Funktionär (in der VHS)
Regie: Andreas Goldstein (D 2019) Dokumentation (74 Min)Andreas Goldstein hat einen essayistischen Dokumentarfilm über seinen Vater gemacht: den DDR-Kulturfunktionär Klaus Gysi (1912 – 1999). Im Alter von zwei Jahren erlebte Klaus Gysi den Beginn des Ersten Weltkrieges. Wenige Jahre später, als er sechs war, brach das Kaiserreich zusammen. Mit nur 15 Jahren sah er einen erschossenen Arbeiter auf der Straße liegen. Kurz danach trat er dem kommunistischen Jugendverband bei und später der kommunistischen Partei. Bis 1945 lebte er als illegaler Einwohner in Berlin. Danach machte er im sozialistischen Deutschland Karriere. So wurde er Verlagsleiter, Kulturminister, Botschafter und Staatssekretär für Kirchenfragen. Kurz vor dem Ende der DDR, 1988, wurde er aus dem Staatsdienst entlassen. In dieser Auseinandersetzung erzählt der Filmemacher Goldstein zwanzig Jahre nach dem Tod seines Vaters mit den Bildern, die Klaus Gysi von sich selbst entwarf, die andere von ihm zeichneten und jenen, die in Andreas Goldstein selbst verhaftet sind, die vielschichtige Lebensgeschichte des Parteifunktionärs und Vaters Klaus Gysi. Dabei ist die Betrachtung der Biografie seines Vaters zugleich auch die Schilderung von einem untergegangenen Land.
So wie jene DDR „ein Land war, das nicht fertig“ wurde, so ist auch Andreas Goldsteins Der Funktionär als Dokumentarfilm keinesfalls rund oder in sich kohärent abgeschlossen. Genau das macht ihn so herausragend, weil er mit einer Vielzahl kreativer Möglichkeiten (beispielsweise durch das Zusammenspiel sowohl im Osten als auch im Westen tätiger Avantgardekomponisten wie Hanns Eisler und Arvo Pärt) das diffizile Verhältnis zwischen persönlichem Idealismus und purem Opportunismus vielschichtig fokussiert: Fragezeichen ausdrücklich inbegriffen.“ Kino-Zeit.de