Crazy Heart

Sa. 14.12.19, 20 Uhr: Crazy Heart (in der VHS)

Regie: Scott Cooper (USA 2010) mit Jeff Bridges,  Maggie Gyllenhaal, Colin Farrell (111 Min)

57 Jahre ist der Countrysänger Bad Blake  mittlerweile alt, der einstiger Ruhm längst verblasst. Seine Musik lallt er nur noch durch Bars und Bowlinghallen. Erst als sein Manager  Blake als Vorsänger für seinen einstigen Protegé, den mittlerweile zum Superstar aufgestiegenen Tommy Sweet, unterbringt, scheint es wieder ein bisschen aufwärts zu gehen. Auch privat läuft es für den notorischen Säufer besser, seit er sich in die rund 20 Jahre jüngere Journalistin Jean verguckt hat. Doch die Mutter des vierjährigen Buddy zögert erst, sich mit dem vierfach geschiedenen Altstar einzulassen. Dann kommt sie Blake trotzdem näher – wohl wissend, dass die Beziehung von Anfang an problembehaftet sein wird…

„Die Geschichte eines abgehalfterten Musikers, der auf seine alten Tage taumelnd durch die Provinz tingelt, ist nicht gerade cineastisches Neuland. Warum Scott Coopers Regiedebüt „Crazy Heart“ aber dennoch unbedingt sehenswert ist, lässt sich problemlos ausmachen: Jeff Bridges liefert derart unangestrengt eine meisterliche Performance, dass die Academy nur schwerlich an ihm vorbei kam. Es könnte sich gar der Gedanke aufdrängen, dass „Crazy Heart“ nur dazu diente, Bridges nach vier Nominierungen endlich seinen ersten Oscar zuzuschanzen. Diese Simplifizierung wäre aber nicht ganz fair, schließlich hat die Verfilmung von Thomas Cobbs gleichnamigem Roman noch wesentlich mehr zu bieten und überzeugt auch abseits von Bridges‘ genialer One-Man-Show als stimmiges Musiker-Drama.“ filmstarts.de