Bergblumen

Do. 15.11.18, 20 Uhr: Bergblumen (im Club Bambule)

in Kooperation mit dem Göppinger Solidaritätsbündnis für Nordsyrien

Regie: Caner Canerik (Türkei 2015) mit Mevla DalgücAygül ArasIsmail Geçer (90 Min)


Beser, ist ein 9-jähriges Mädchen,das zu Hause arbeitet, während ihre Freunde zur Schule gehen. Doch das Mädchen kommt auf den Geschmack, sie will gerne in die Schule gehen.Nicht zuletzt durch die Erzählungen ihre Freunde und durch die Lehrerin (Canan Cakir), die die Gendarmerie beauftragt hat, Beser zur Schule zu bringen. Ihr Vater Qemer sorgt sich indes, dass die Hausarbeit liegen bleibt, und Großmutter Daqile meint zudem, dass das Mädchen in der Schule bloß assimiliert wird. Beide wollen nicht, dass Beser zur Schule geht.
Unter diesen schwierigen Umständen freundet Beser sich mit einem verwundeten
Guerilla-Kämpfer an, der sich im Stall versteckt hält. Als sie nach einiger Zeit die Hoffnung aufgibt, dass ihre Familie ihr jemals erlauben wird zur Schule zu gehen, bittet sie den Guerilla-Kämpfer, ihr Lesen und Schreiben beizubringen. Das gelingt ihm, zumindest in Grundzügen, innerhalb kürzester Zeit. Als der Guerilla-Kämpfer völlig unerwartet stirbt, geraten Besers Pläne durcheinander. Ihr Vater beabsichtigt, den Kämpfer heimlich zu bestatten. Dabei entdeckt er dessen Tagebuch. Er ist neugierig, was darin steht, kann jedoch selber nicht lesen und kann sich auch niemandem anvertrauen, weil er Befürchtungen hat, an die Gendarmerie verraten zu werden. Daher entschließt er sich nun doch, seine Tochter zur Schule zu schicken, doch dort wird Beser nicht so freundlich aufgenommen,wie sie es erwartet hatte…

Im Anschluss besteht die Möglichkeit zum Gespräch mit Aygül Aras, die die Grundidee für diesen Film hatte.