CarabA

Sa. 16.11.19, 19.00 Uhr: CarabA  – Leben ohne Schule (in der VHS)

Regie: Katharina Mihm (D 2018) Yunus Gürkan, Carl Hiller, Emma Frieda Brüggler  (92 Min)

Regisseurin Katharina Mihm erforscht in ihrem Film die Frage, was heranwachsende Menschen wohl tun würden, wenn sie einfach nur ihren Interessen folgen könnten? In fünf Kapiteln zeigt Mihm anhand von vier jungen Heranwachsenden, wie eine Welt ohne Schulen aussehen könnte und versucht auf diese Frage eine Antwort zu finden. So kommt in dem Episodenfilm in einer Sequenz die 24-jährige Saskia vor, die an einem Schlafmittel forscht und dessen Anerkennung fordert. In einer anderen Episode begleitet der kleine Nuri  seinen Vater, der als Taxifahrer arbeitet und Nuri fragt währenddessen der Touren am liebsten die Fahrgäste aus. Lovis spielt hingegen lieber im Park Tischtennis und trifft dabei auf eine unverhoffte Liebe während Max sich mit dem Malen von Waschmaschinen im Schleudergang ein ganz besonderes Hobby ausgesucht hat. Janne stromert eher ziellos durchs Leben, bis sie durch ihren vorübergehenden Auszug von Zuhause auf die Idee kommt, eine Feldforschung über Familie in Angriff zu nehmen.

„Bereits 2014 wurde die Idee zum Film geboren. Initiator und freischaffende Philosoph Bertrand Stern wollte einen Film realisieren, der sich mit den Möglichkeiten einer veränderten Bildungslandschaft befasst. Was wäre, wenn die Institution „Schule“ abgeschafft würde? Wie würden die jungen Menschen ihre Zeit nutzen, die vormals für den Unterricht vorgesehen war?

Gemeinsam mit Joshua Conens entwickelte Stern fünf Perspektiven, die dem Zuschauer eine Welt ohne Schule aufzeigen. Mit Hilfe eines Crowdfundings kamen 40.000 Euro zusammen, mit deren Hilfe im Jahr 2017 der Dreh mit einem professionellen Filmteam auf die Beine gestellt werden konnte.

Neben der inhaltlichen Thematik gelang es Regisseurin Katharina Mihm und ihrem Team auch einen künstlerisch anspruchsvollen Film zu verwirklichen. In fünf Episoden entführt sie den Zuschauer in einen Alltag ohne Schulen. Jeder der Hauptprotagonisten entwickelt dabei aus ganz verschiedenen Beweggründen, Schicksal und Neugierde eine gewisse Begeisterung und Leidenschaft, die letztendlich auch Kompetenzen mit sich bringt.“ Kino.de

Bertrand Stern ist bei der Vorführung anwesend!

 

Das Thema weiterführend gibt es am Sonntag, den 17.11.19, ein Werkstatt gespräch mit Betrand Stern: „Frei sich bilden – aber selbstverständlich“. Von 11.00 – 14.30 Uhr in der VHS. Eintritt 10 €. Anmeldung und weitere Infos unter Antje@ Seng.de.